Aktuelles

"Fakt oder Fake?" - Workshop zum Umgang mit Falschinformationen in der Schule

Facebook, Instagram, Youtube – junge Menschen informieren sich schon längst nicht mehr über Zeitungen oder schauen die Tagesschau. Die Sozialen Medien erlauben es jedem, Informationen im Netz einzuholen und – teils rasend schnell – zu verbreiten. Egal, ob sie glaubhaft sind oder nicht. Auch Akteure der Neuen Rechten setzen Fake-News gezielt ein, um Stimmung gegen bestimmte Gruppen zu machen.

Doch wie lassen sich Fake-News erkennen? Wie können Lehrerinnen und Lehrer auf die Verbreitung von Falschinformationen an der Schule reagieren? Und wie können sie das Thema Fake-News ganz praktisch mit ihren Schülerinnen und Schülern im Unterricht behandeln? Diesen Fragen widmete sich ein Workshop des Programms Perspektive Land am 25. Oktober 2019 zum Thema „Fakt oder Fake?“ für Lehramtsstudierende, Freiwillige an Schulen sowie Lehrkräfte.

Die Referentin Antonie Rietzschel, Journalistin und Politikwissenschaftlerin, zeigte den Teilnehmenden unter anderem einfache Wege, Informationen und Seiten im Internet gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu bewerten. Ob Prüfen des Impressums, die Bildersuche im Internet, das Recherchieren von statischen Angaben oder die Nutzung des Angebotes „Wayback-Machine“, welches die Entwicklung von Internetseiten im Zeitverkauf dokumentiert – Die Teilnehmenden erhielten ganz praktische Hinweise für den Schulalltag.

 

Auf Schul-Entdeckungstour in der Sächsischen Schweiz

"Komm mit uns auf Entdeckungstour!" - unter diesem Motto lud das Team von Perspektive Land vom 27. bis 29. August 2019 nun bereits zum dritten Mal Lehramtsstudierende zu einer Hospitationsreise an Schulen in ländlichen Gegenden ein. Vormittags hospitierten die Teilnehmenden an verschiedenen Grund- und Oberschulen: an der Grundschule Königstein, der Oberschule Königstein mit dem Profil Nationalparkschule, der Grundschule "Schandauer Straße" in Sebnitz, der Oberschule "Am Knöchel" in Sebnitz, der Grundschule Oberottendorf und der Oberschule "Friedrich Schiller" in Neustadt in Sachsen. Für die Teilnehmenden war es sehr bereichernd, verschiedene Schulen kennenzulernen, an Hospitationen teilzunehmen und mit dem Kollegium ins Gespräch zu kommen. Eine Teilnehmende fasste zusammen: "Die Gesprächsrunden mit den Lehrkräften waren sehr gut und haben mich in meiner Entscheidung weiter gebracht".

Nachmittags besuchte die Gruppe unter anderem das NationalparkZentrum Bad Schandau als außerschulischen Lernort, welches zahlreiche fächerübergreifende Umweltbildungsangebote bereitstellt. Durch die Übernachtung in einer Jugendherberge lernen die Teilnehmenden zusätzlich Orte für spätere Klassenfahrten kennen. Eine QR-Code-Rallye, ein Gespräch im Landesamt für Schule und Bildung und ein gemeinsames Grillen mit viel Zeit für informellen Austausch rundeten das Programm ab. Ziel der Hospitationsreisen ist es, Lehramtsstudierenden die vielfältige, sächsische Schullandschaft außerhalb der Ballungszentren Dresden und Leipzig zu zeigen. Die nächste Hospitationsreise findet vom 24. bis 26. September 2019 für Lehramtsstudierende Grund- und Förderschulen in Mittelsachsen statt.

"Willkommen an Sachsens Schulen!" - Neue Schul-Broschüren können ab jetzt bestellt werden

Sachsens Schullandschaft ist vielfältig - ob kleine Dorfschulen, große Schulzentren oder innovative Schulkonzepte. Das Programm Perspektive Land bietet viele Möglichkeiten, während des Studiums einige dieser Schulen kennenzulernen. Mit der Broschüre "Willkommen an Sachsens Schulen!" des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus (SMK) kommt nun eine neue Möglichkeit hinzu, in verschiedene Schulprofile hineinzuschnuppern und sich vielleicht für die Wahl des nächsten Praktikumsortes inspirieren zu lassen. Die vorgetsellten Schulen nahmen Ende 2018 an den gleichnamigen Veranstaltungen an den sächsischen Universitäten teil.
Die schulartbezogenen Broschüren können entweder hier heruntergeladen werden oder bei der DKJS Sachsen bestellt werden. Schreibt dazu einfach eine Mail an: perspektive.land@dkjs.de mit Angabe der Anzahl, Schulart und der Empfänger-Adresse. Viel Spaß beim Schmökern! 

Thematische Hospitationen bieten Einblicke in den Schulalltag

Am 11.06. und 12.06.2019 bot Perspektive Land interessierten Lehramtsstudierenden zwei Möglichkeiten, an Schulen in Bedarfsregionen zu hospitieren. Diese Hospitationen finden in der Regel zu einem bestimmten Thema statt, damit die Studierenden wertvolle Einblicke in die Praxis im Schulalltag erhalten. Am 11.06. fuhren zwei Lehramtsstudentinnen an die Jahn-Grundschule in Ebersbach-Neugersdorf. Dort hospitierten sie in einer kleinen Klasse und lernten das Lese-Rechtschreib-Schwäche-Konzept (LRS) kennen. Die Jahn-Grundschule ist neben Zittau, Görlitz, Bautzen und Kamenz ein LRS-Stützpunkt in der Region, wo Schülerinnen und Schüler in einem Aufnahmeverfahren diagnostiziert und von speziell ausgebildeten Lehrkräften in LRS-Klassen unterrichtet werden.

Die zweite thematische Hospitation führte vier Studierende des Lehramts für Oberschulen an die Oberschule „Clara Zetkin“ in Freiberg. Diese tolle Schule lernte Perspektive Land bereits im Rahmen einer Exkursion zum Thema „Lernumgebungen“ im Mai kennen. Sie ist Vorreiterin beim digitalen Lernen. Während der Hospitation erlebten die Teilnehmenden den Unterricht in einer Tablet-Klasse mit und tauschten sich mit den verantwortlichen Lehrkräften aus.

Erste Hilfe am Kind

Auch in der Schule kann es im Lauf des Tages zu kleinen und großen Blessuren kommen. Aber wie war das noch mal mit der stabilen Seitenlage? Und wie muss welche Verletzung notversorgt werden? Für viele ist der letzte Erste Hilfe-Kurs schon eine ganze Weile her. Damit die angehenden Lehrerinnen und Lehrer auch in brenzligen Situationen handlungssicher agieren können, frischten die Teilnehmenden ihr Wissen am 17. Mai 2019 in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Dresden auf und vertieften den Schwerpunkt Kindernotfälle.

Akademie von Perspektive Land − fit für den Schulalltag

Die jährlich stattfindende Akademie von Perspektive Land bringt Lehramtsstudierende aus ganz Sachsen schulart- und semesterübergreifend zusammen, um einen intensiven Austausch zu den beruflichen Perspektiven in Sachsen zu fördern. Bei der mittlerweile vierten Akademie kamen 57 Lehramtsstudierende vom 26. bis 28. April 2019 in die Evangelische Tagungs- und Freizeitstätte nach Dresden und konnten insgesamt 16 Workshopthemen erleben.

„Classroom-Management“, „Umgang mit stillen und leisen Kindern“, „Codes und Styles der neuen Rechten“ oder „Wandertage kooperativ gestalten“ waren u. a. die Themen, die spannende Fragen aufwarfen: Wie bringe ich mehr Natur und Bewegung in meinen Unterricht? Wie gehe ich mit Konflikten um? Sind es eher die lauten oder die stillen Kinder, die meine Aufmerksamkeit brauchen? Und wie wird sich Schule eigentlich in den nächsten 25 Jahren entwickeln? Zu den fachlichen Inputs holte Perspektive Land u. a. einen Gewinner des Deutschen Lehrerpreises, zwei Lehrerinnen aus der ehemaligen Natur- und Umweltschule, eine Schulsozialarbeiterin, die Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe und viele weitere zur Akademie, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen an die Studierenden weitergaben. Ein begleitendes Abendprogramm mit Lagerfeuer und Musik lud zum lockeren Austausch ein.

Die vielen Angebote wurden von den Teilnehmenden sehr gut aufgenommen: „Die Workshops waren echt klasse und ich habe sehr viel mitgenommen“, „Ich habe viele Hilfsangebote bekommen, die im späteren Beruf nützlich werden“ und „Die super praktisch angelegten Seminare und die Atmosphäre haben mir besonders gefallen“. So lauteten einige der Rückmeldungen an das Team von Perspektive Land.

Schülerinnen und Schüler am
Unterricht beteiligen

Es gibt viele Formate, mit denen Lehrkräfte Schülerinnen und Schüler am Schulalltag beteiligen können, z. B. in Klassenräten oder bei Klassenfahrten. Oft beziehen sich diese jedoch auf außerunterrichtliche Aktivitäten. Unsere Referentin Katja Pfeiffer erprobte als ehemalige Lehrerin verschiedene Möglichkeiten, Schülerinnen und Schüler intensiv in den Unterricht einzubeziehen. Im Ergebnis stärkte dies u. a. den Klassenzusammenhalt.

Über ihre eigenen Erfahrungen berichtete unsere Referentin während eines Workshops am 13. April 2019 und ließ die Teilnehmenden Methoden ausprobieren. Das Seminar stellte den Auftakt im Sommersemester dar. Unter Veranstaltungen findet ihr weitere Seminare, zu denen ihr euch anmelden könnt.

Unterwegs in Sachsen – Hospitationsreise in
die Oberlausitz

Am 26. März 2019 startete Perspektive Land mit interessierten Lehramtsstudierenden auf eine Entdeckungstour in die Oberlausitz. In einem intensiven Programm entdeckten die Teilnehmenden in drei Tagen verschiedene Schulen, außerschulische Lernorte und für Klassenfahrten geeignete Unterkünfte. Die Lehramtsstudierenden hospitierten an je drei Grundschulen (Grundschule Schöpstal, SCHKOLA Ostritz, Grundschule „Friedrich Schiller“ Cunewalde) und drei Oberschulen (Oberschule Niesky, SCHKOLA Ostritz, Pestalozzi-Oberschule Neusalza-Spremberg). Dabei erhielten sie spannende Einblicke in das Schulleben und besondere Schulkonzepte. Zum Abschluss besuchte die Gruppe das Landesamt für Schule und Bildung in Bautzen und konnte individuelle Fragen zu den Berufsperspektiven in der Region im Gespräch mit den Verantwortlichen erörtern.

Einige Stimmen der Teilnehmenden:

„Es war ein guter Mix aus Hospitationen und außerschulischen Aspekten, ein sehr abwechslungsreiches Programm.“

„Die Hospitationen waren super, um einen Einblick in verschiedene pädagogische Konzepte zu bekommen.“

„Ich fand es gut, die Möglichkeit zu haben, die Ansprechpartner vom Landesamt für Schule und Bildung kennenzulernen und im persönlichen Gespräch meine Fragen stellen zu können.“

„Perspektive Land“ geht weiter – Auftakt in Riesa

Neue Perspektiven für Perspektive Land: Was als ideelles Begleitprogramm zum Sachsenstipendium begann und drei Jahre lang die Stipendiatinnen und Stipendiaten auf ihrem Weg zu einer Lehrtätigkeit in einer ländlichen Region begleitete, wird nun zum eigenständigen, zentralen Unterstützungsangebot. Dazu übergab der Sächsische Staatsminister für Kultus, Christian Piwarz, am 14. Februar 2019 den Zuwendungsbescheid an die DKJS. Passend zum Thema Lehrernachwuchsgewinnung in ländlichen Räumen bzw. Bedarfsregionen erfolgte die Übergabe an der 1. Grundschule Riesa „Käthe Kollwitz“.

In einer Gesprächsrunde mit dem Kultusminister berichteten Freiwillige des FSJ Pädagogik sowie Sachsenstipendiaten, die am Programm Perspektive Land teilgenommen haben, über ihren Werdegang und ihre beruflichen Pläne. Das Programm Perspektive Land wendet sich an Lehramtsstudierende und unterstützt sie bei der Vorbereitung auf eine Lehrtätigkeit in einer ländlichen Region. Gleichzeitig lernen die Teilnehmenden ihre zukünftigen Einsatzregionen kennen und absolvieren hier bereits ihre Schulpraktika.

Rückblick auf die Seminare im Januar 2019

56 Seminare hat Perspektive Land bereits seit Start des Programms 2016 bis Ende 2018 durchgeführt. Auch 2019 begann das Jahr wieder mit zwei Seminaren. Zum Thema „Umgang mit aggressivem Verhalten – Angriff oder In-Angriff-nehmen von Beziehungen?“ gab die Referentin am 11. Januar 2019 Einblicke und Tipps zum Umgang mit erwartungswidrigem Verhalten von Schülerinnen und Schülern – auch an ganz konkreten Beispielen der Seminarteilnehmenden. Eine Seminarteilnehmerin fasste zusammen: „Die Seminarleiterin hat verschiedene Situationen angesprochen, die durchaus im späteren Lehrerinnenberuf vorkommen können. Für diese Situationen lieferte sie einige Handlungsanregungen, die ich verinnerlicht habe und auch versuchen werde, in passenden Situationen umzusetzen.“ Am 25. Januar 2019 fand ein Seminar zum Thema „Schülerfirmen gründen und begleiten“ statt. Dabei zeigte der Referent den Stipendiatinnen und Stipendiaten auf, was dabei zu beachten ist – von der Rechtsform einer Schülerfirma über Buchhaltung und Marketing.